Christl. Pferdeschutzhof Refugium - - Das Weihnachtslicht für Mensch und Tier
 

Home
Der Pferdeschutzhof
Christl. Tierschutz
Wer sind wir?
Die Tiere auf Refugium
Unser Verein
Geistliche Impulse:
=> - Gedanken vom Leiden und Sterben von Tieren
=> - Weihnachtsfreude
=> - Mensch und Tier im Licht von Ostern
=> - Christlicher TierschutzTitel der neuen Seite
=> - Warum hat Gott den Menschen die Tiere gegeben?
=> - Das Weihnachtslicht für Mensch und Tier
- Der Sieg über den Tod
- Osterfreude für Mensch und Tier
- Warum Weihnachten?
- Auf der Suche nach der verlorenen Heimat
- Weihnachten, der erste Schritt ins zukünftige Paradies

 Das Weihnachtslicht für Mensch und Tier

"Mache dich auf, werde Licht; denn dein Licht kommt und die Herrlichkeit des Herrn geht auf über dir. Denn siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker."
(Jesaja 60,1+2)
Dieser Text enthält zunächst eine Aufforderung Gottes an das Volk Israel. Darüber hinaus werden aber auch die Menschen in unserer heutigen Zeit angesprochen.
Wenn wir in unsere jetzige Welt blicken, dann können wir wahrlich nicht behaupten, dass wir in ihr viel Licht entdecken. Im Gegenteil: Mit jedem Tag wird es in der Welt offensichtlich immer dunkler. Die in der Welt anstehenden Probleme werden durch die vorhandene Globalisierung immer unlösbarer, und der zunehmende Zerfall von Moral und Ethik treibt die Menschen ins Chaos. Viele Menschen fragen sich, ist denn da kein Silberstreif am Horizont erkennbar? Wie konnte es so weit kommen? Das tragische an dieser Weltsituation ist, dass der Mensch sich selbst in sie hinein manovriert hat. Die grenzenlose Selbstüberschätzung des Menschen in Verbindung mit der Trennung von Gott haben das teilweise apokalyptisch anmutende Szenario in dieser Wet verursacht. Die Brutalität und Bestialität mit der z.B. Islamisten gegen andere Menschen vorgehen, die sie als Feinde und Andersgläubige betrachten, ist nicht mehr zu überbieten und trägt die Handschrift desTeufels. Auch das brutale Vorgehen gegen unsere christlichen Brüder und Schwestern in vielen Teilen der Welt zeigt, wie dunkel es auf der Erde geworden ist. Diese Dunkelheit finden wir aber nicht nur im Umgang der Menschen miteinander, sondern auch im Umgang vieler Menschen mit den Tieren. Unwillkürlich fragt man sich: Was ist da eigentlich geschehen, dass sich Menschen unterreinander und auch gegen Tiere in derartiger Weise verhalten?
Gleich zu Beginn der Menschheitsgeschichte ist tatsächlich etwas schreckliches geschehen, das die Welt total verändert hat. Im Paradies kehrte der Mensch Gott den Rücken mit der Folge, dass von nun an Mord und Totschlag, Not und Elend, Lug und Trug das Denken und Handeln des Menschen bestimmten. Und noch etwas geschah: Das menschliche Herz versteinerte sich, und die Liebe erkaltete. Beides führte zu der jetzt herrschenden Dunkelheit in der Welt.
Doch wir brauchen nicht verzweifeln; denn wir wissen, dass Gott dem Licht am Ostermorgen zu einem entscheidenden Durchbruch verholfen hat. Jesus Christus ist leibhaftig von den Toten auferstanden und hat dem Tod und dem Teufel die Macht genommen. Damit haben beide ihren Schrecken verloren. Dieses Licht nahm in der Krippe in der Gestalt eines kleinen Kindes seinen Ausgang. Dies Licht war so schwach und winzig, dass man es glatt übersehen konnte. Nur ganz wenige Menschen haben damals geahnt, zu welcher Größe und Strahlkraft sich dieses Licht entfalten würde. Was wir jetzt in der Welt erleben, sind sozusagen Rückzugsgefechte der Finsternis. Es wird jedoch der Tag kommen, da wird die Dunkelheit ganz aus unserer Welt verschwinden, und es wird nur noch Licht sein für den Menschen und für die gesamte Schöpfung. Mensch und Tier, die sich heute wie Jäger und Gejagte gegenüber stehen, werden einmal - wie damals im Paradies - friedlich und angstfrei miteinander leben. Was ist das für eine Perspektive für Mensch und Tier.
Das Licht, dass zu Weihnachten in diese Welt gekommen ist, wird auch alle Tiere aus ihrer Dunkelheit herausführen, sie werden erlöst werden.
Noch ist es jedoch dunkel, und wir wollen uns als christlicher Tierschutzverein darum bemühen, dass schon jetzt wenigstens etwas Licht in das Leben der Tiere gelangt. Und so wollen wir unseren Herrn darum bitten, dass er uns sein Licht schenkt, damit wir den Menschen und Tieren um uns her von diesem Licht weiter geben können. Wenn uns das gelingt, dann sind wir Botschafter der Weihnachtsfreude, dann sind wir Träger des Lichts.
Allen Mitgliedern und Freunden unseres Vereins wünsche ich ein frohen Weihnachtsfest und ein gesegnetes nues Jahr.

                           Dr. Wolfgang Hellmann
                  (1. Vorsitzender des Vereins "Christen für Tiere" e.V.)    







Heute waren schon 1 Besucher (7 Hits) hier!
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=